Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Philippinen: Präsident Aquino verhandelt mit Rebellen

Meldung vom 09.08.2011

Staatspräsident Benigno Aquino hat mit muslimischen Rebellen Friedensgespräche geführt. Die katholische Kirche auf den Philippinen hat diese jüngsten Gespräche von Staatspräsident Benigno Aquino mit der muslimischen Rebellenorganisation Moro Islamic Liberation Front (MILF) bemängelt. Verschiedene Bischöfe warfen dem Präsidenten „Geheimabkommen“ vor und beschuldigten ihn mangelnder Transparenz bei der Friedenspolitik gegenüber der MILF. Aquino war letzte Woche überraschend in Tokio mit dem MILF-Vorsitzenden Al Haj Murad Ibrahim zusammen gekommen. Weiterführende Informationen wurden bislang nicht bekannt.

Die philippinische Öffentlichkeit sowie die MILF standen der Begegnung überwiegend positiv gegenüber. Aquino habe bewiesen, dass er sich ernsthaft für den Frieden mit den Rebellen einsetzt, hieß es. Es war das erste Mal seit 14 Jahren, dass ein philippinischer Präsident mit dem Anführer der MILF in Verhandlung getreten sei. Die MILF streitet seit fast 40 Jahren für einen unabhängigen muslimischen Staat auf Mindanao im Süden der Philippinen.

Der Bischof der im Rebellengebiet gelegenen Diözese Basilan, Martin Jumoad, unterstrich, er hoffe, Aquino habe keine geheimen Absprachen getroffen. Weihbischof Broderick Pabillo, Vorsitzender der Bischofskommission für Sozialfragen, verlangte von dem Präsidenten, die Öffentlichkeit über die Einzelheiten des Gesprächs aufzuklären. Der emeritierte Erzbischof Oscar Cruz vertrat die Ansicht, Aquino solle „endlich wie ein Präsident und nicht wie ein Bürger handeln“. Er habe es „noch nie erlebt“, dass ein Präsident heimlich ausreise, „ohne das Volk zu informieren“, empörte er sich.

Das Verhältnis zwischen Staatspräsident Aquino und den Bischöfen in dem mehrheitlich katholischen Land ist kritisch. Viele Bischöfe halten Aquino für zu liberal. Die Bischofskonferenz stand während des Präsidentschaftswahlkampfes im Frühjahr 2010 nicht hinter Aquino.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Katholischer Nachrichtendienst“, kath.net

Schlagwörter: Philippinen, Benigno Aquino, Rebellen, Moro Islamic Liberation Front, MILF, Bischöfe, Bischofskonferenz, Katholische Kirche, Mindanao, Friedensgespräche, Geheimabkommen