Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Philippinen: Prominente Dealerin erschossen

Meldung vom 20.09.2016

Die Tochter eines britischen Lords wurde auf den Philippinen erschossen. Sie gehört zu den vielen Opfern, die Präsident Rodrigo Dutertes Kriegszug gegen die Drogenkriminalität schon gefordert hat. Maria Aurora Moynihan, Tochter von Baron Moynihan, wurde in Manila auf offener Straße ermordet, wie Polizeisprecher Tito Jay Cuden mitteilte. Auf einem bei ihrer Leiche abgelegten Schild war zu lesen, dass sie „eine Dealerin für Prominente“ war.

Die 45-Jährige befand sich gegen Kaution auf freiem Fuß, nachdem sie 2013 bei einer Razzia in Manila mit Drogen ertappt worden war. Laut Polizeisprecher Cuden war die Tote eine Tochter des 1991 in Manila verstorbenen Barons Moynihan of Leeds, der in der philippinischen Hauptstadt eine Reihe von Bordellen führte. Der Lord war Ende der 60er Jahre auf der Flucht vor Betrugsvorwürfen in den Inselstaat emigriert.

Seitdem Rodrigo Duterte Präsident ist, wurden nach Angaben der Polizei bei außergerichtlichen Tötungen bereits mehr als 3.100 Menschen erschossen. Ein Drittel davon kam bei Anti-Drogen-Einsätzen der Polizei ums Leben, die anderen unter ungeklärten Umständen. Menschenrechtler vermuten, dass sie von Bürgerwehren, Auftragsmördern oder eigenmächtig handelnden Sicherheitskräften umgebracht wurden.

Duterte hat nun erklärt, dass er für seinen brutalen Feldzug gegen die Drogenkriminalität mehr Zeit benötige. Er brauche zur Eliminierung der Drogenkriminellen eine „kleine Verlängerung von vielleicht sechs Monaten“, räumte Duterte bei einer Rede in seiner Heimatstadt Davao ein. Er habe erst nach seinem Amtsantritt erkannt, wie „schwerwiegend und ernst“ das Drogenproblem sei. „Selbst wenn ich es wollte, ich kann sie nicht alle töten“, betonte Duterte.

Der wegen seiner Skrupellosigkeit bekannte langjährige Bürgermeister von Davao war im Mai 2016 unter anderem wegen seiner Ankündigung zum Präsidenten gewählt worden, die Drogenkriminalität mit allen Kräften zu bekämpfen und Straftäter ohne gerichtliches Verfahren töten zu lassen.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „ORF“, orf.at

Schlagwörter: Philippinen, Dealerin, erschossen, Tochter, Baron, britischer Lord, Bordelle, Drogen, Drogenkriminalität, Kaution, Maria Aurora Moynihan, Tote, Moynihan of Leeds, Rodrigo Duterte, Kriegszug, Straftäter, Bürgerwehr, Auftragsmörder, Polizei, Selbstjustiz, Willkür