Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Mexiko: Neuer Gruselfund – Über tausend Leichen in 873 Gräbern aufgespürt

Meldung vom 07.01.2020

In Mexiko nimmt das Problem von Vermissten eine neue Dimension an. Eine nationale Kommission kümmert sich seit 2019 in Mexiko verstärkt um die Suche nach etwa 40.000 verschwundenen Personen. Von den 1.124 bereits entdeckten Leichen konnte rund ein Drittel bisher identifiziert werden.

Das extra für diese Aufgabe eingerichtete Gremium hat dabei 873 geheime Gräber aufgespürt. Die nationale Suchkommission gab bekannt, etwa ein Drittel sei in nur drei der 31 Bundesstaaten ausgehoben worden: Und zwar in Sinaloa, Veracruz und Colima.

Die über 1.000 Leichen wurden alle in den vergangenen 13 Monaten geborgen. Im Laufe des immer noch nicht beendeten Drogenkrieges haben sich rund 40.000 ungelöste Vermisstenfälle angesammelt. Im Februar 2019 hatte die mexikanische Regierung eine umfassende Strategie erarbeitet, um das Problem der vielen verschwundenen Menschen anzugehen. Neu gegründet wurde dafür die Nationale Suchkommission (Comisión Nacional de Búsqueda, CNB), deren Führung Karla Quintana Osuna übernommen hat.

Mexiko ringt seit Jahren mit ausufernder Gewaltkriminalität, die zu einem großen Teil auf die Machenschaften innerhalb mafiöser Strukturen zurückzuführen ist. Das sind Banden, die mit Drogenhandel, Entführung und Erpressung ihr Geld machen. 2018 wurden mehr als 36.000 Morde in dem Land verzeichnet – fast 100 pro Tag. Die meisten Verbrechen in Mexiko kommen nie vor Gericht.

Im Dezember 2019 hatten mexikanische Behörden 50 Leichen auf einer Farm im Bundesstaat Jalisco im Westen Mexikos entdeckt. Die Ermittler waren nach dem Verhör von Verdächtigen auf den Ort gestoßen und hatten darauf die Exhumierung in El Mirador südlich von Guadalajara in die Wege geleitet.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Die Zeit Online“, zeit.de

Schlagwörter: Mexiko, Leichen, Verschwundene, Vermisste, Massengrab, Massengräber, Drogen, Drogenkriminalität, Drogenbande, Drogenmafia, Nationale Suchkommission, Exhumierung, Sinaloa, Veracruz, Colima