Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]

Social Media


 


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Mitten in der Nacht überschüttete der Zyklon „Idai“ die Küste von Mosambik mit sintflutartigen Regenfällen.

Die daraus entstehende Flut riss hunderte von Menschen mit sich. Viele wurden ins offene Meer hinausgetragen und ertranken.

Das Ausmaß der Tragödie ist gewaltig! Riesige Landflächen sind überflutet, abgelegene Dörfer sind teils kaum zu erreichen und von jeder Versorgung abgeschnitten.

Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende!
  • Egal ob 15, 30 oder 50 Euro oder auch jeder andere Betrag: Jeder Euro hilft!
 Südostafrika

Bonn, den 29.03.2019

Liebe Freundin, lieber Freund von Gebende Hände,

Sie haben es sicher in den Nachrichten gesehen: Der Zyklon „Idai“ hat eine Schneise der Zerstörung in Mosambik, Simbabwe und Malawi hinterlassen. Hunderte, womöglich tausende Menschen sind gestorben, Millionen weitere auf die ein oder andere Art betroffen. Wenn diese Nachricht Sie erreicht, ist unser Team bereits nah am Katastrophengebiet, braucht aber unsere Unterstützung!

Mitten in der Nacht überschüttete der Zyklon „Idai“ die Küste von Mosambik mit sintflutartigen Regenfällen. Der Regensturm fegte mit über 170 Stunden kilometern bis ins Landesinnere und zerstörte alles, was ihm in die Quere kam. Die daraus entstehende Flut riss hunderte von Menschen mit sich. Viele wurden ins offene Meer hinausgetragen und ertranken.

Andere wurden im Wasser treibend von Krokodilen attackiert und getötet – Überlebende hörten die ganze Nacht über Schreie in der Finsternis. Unzählige werden immer noch vermisst. Die Hinterbliebenen suchen verzweifelt nach ihnen und stehen unbeschreibliche Ängste aus. Das Ausmaß der Tragödie ist gewaltig!

Die größte Gefahr für die Überlebenden besteht darin, dass die meisten Wasserquellen wegen der Überschwemmung mit Fäkalien und anderem verunreinigt sind. Das eigentlich zum Trinken bestimmte Wasser ist verseucht! Insbesondere die Kinder laufen Gefahr, an „Wasserkrankheiten“ wie Cholera oder Typhus zu sterben.

Wir wären nicht Gebende Hände, wenn wir in einer so entsetzlichen Notlage nicht sofort alle Hebel in Bewegung setzen würden. Darum bitte ich Sie: Helfen Sie mit uns in dieser fürchterlichen Lage!

Riesige Landflächen sind überflutet, abgelegene Dörfer sind teils kaum zu erreichen und von jeder Versorgung abgeschnitten. Straßen sind zerstört oder haben sich in Schlammpisten verwandelt. Zum Glück ist unser Einsatzteam erfahren im Umgang mit schwierigem Gelände und wird auch in den entlegensten Gegenden Hilfe und Hoffnung bringen.

Das Team will zuerst nah am Einsatzort große Mengen Trinkwasser und Lebensmittel kaufen und per LKW in Simbabwe verteilen, in einer zweiten Phase sollen die Menschen Decken und Zeltplanen bekommen. Für beides brauchen wir Ihre Spenden dringend!

Für unseren Einsatzleiter Derek ist dieser Hilfseinsatz eine besondere Herzensangelegenheit. Denn er stammt selbst aus Südafrika, und Mosambik und Simbabwe sind damit auch „seine“ Nachbarländer.

Bitte spenden Sie schnell für diesen Einsatz, jetzt gerade hängen zahllose Leben davon ab! Jeder Euro hilft dabei, den Verzweifelten Rettung in der Not zu bringen.

Ich danke Ihnen!
Ihr

Prof. Dr. theol. Thomas Schirrmacher
Gründer von Gebende Hände

PS: Bitte unterstützen Sie unseren Einsatz mit Spenden. Und beten Sie für die vielen Menschen in Gefahr!