Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Philippinen: Präsident macht Januar zum „Nationalen Bibelmonat“

Meldung vom 19.01.2017

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte gehört sicherlich zu den schillerndsten und widersprüchlisten Figuren der Weltpolitik. Hat er sich einerseits des Ruf eines brutalen Machthabers erworben, der selbst schon getötet hat und derzeit Tausende Drogenkriminelle jagen lässt, überrascht er andererseits durch eine ungewöhnliche Amtshandlung: Er erklärt den Januar zum „Nationalen Bibelmonat“.

Vor einiger Zeit gab Präsident Duterte öffentlich zu, dass Gott ihm gesagt habe, er solle sein Fluchen unterlassen. Nun erklärte er den Januar zum „Nationalen Bibelmonat“. Er betonte, die Bibel sei „geeignet und angemessen, um die geistlichen, moralischen und sozialen Fasern unserer Gesellschaft zu formen.“

Der „Nationale Bibelmonat“ soll nach Wunsch des philippinischen Präsidenten nicht nur dieses Jahr stattfinden: Rodrigo Duterte signierte vor wenigen Tagen eine politische Proklamation, die den Monat Januar eines jeden Jahres zum „Nationalen Bibelmonat“ macht.

In diesem Schreiben wird erläutert, dass „der Staat die religiöse Natur der Filipinos und den erhebenden Einfluss der Religion auf die menschliche Gesellschaft anerkennt.“ Zudem legte er die letzte Januarwoche als „Nationale Bibelwoche“ fest.

Duterte betonte, dass die Verfassung von 1987 die Regierung dazu verpflichte, die ethischen und geistlichen Werte zu vertiefen und Moral und Charakter der Filipinos aufzubauen. „Und die Geschichte zeugt davon, dass die Bibel eine tiefgründige Auswirkung auf Nationen hatte.“ Durch sie seien viele Menschen motiviert und beflügelt worden, darunter Staatsmänner und soziale Reformer.

Die Regierung bevorteile keine Religionsgemeinschaft, sondern stehe allen neutral gegenüber. Zudem würden die politischen Ziele auf weltlicher Ebene verfolgt, auch wenn eine bestimmte Religionsgruppe davon betroffen sein könne. Das sollte aber nicht davon abhalten, die Wichtigkeit der Bibel hervorzuheben.

Bislang kannte man auf den Philippinen eine „Nationale Bibelwoche“ sowie einen „Nationalen Bibelsonntag“. Eingeführt wurden diese thematischen Wochen und Tage durch den damaligen Präsidenten Ferdinand E. Marcos am 19. November 1982. Er bestimmte damals: „Es ist passend und geeignet, dass die nationale Aufmerksamkeit darauf fokussiert ist, welche wichtige Rolle das Lesen und Studieren der Bibel beim Formen der Moral unserer Gesellschaft hat.“




Quelle: „jesus.ch“, http://www.jesus.ch/magazin/international/afrika/219482-2318_gefangene_in_sambia_freigelassen.html

Schlagwörter: Philippinen, Rodrigo Duterte, Nationaler Bibelmonat, Bibel, Religion, Christentum, Moral, Januar, Nationale Bibelwoche, Religionsfreiheit