Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Berichte aus unseren Hilfsprojekten

Berichte aus unseren Hilfsprojekten filtern


Suchbegriff(e): (trennen Sie mehrere Suchbegriffe mit einem Pluszeichen)


 Suchbegriffe verbinden mit UND     Suchbegriffe verbinden mit ODER

Weitere Filter-Optionen:

Zeitraum zwischen (Format: TT.MM.JJJJ):  und 
Land/Kategorie:


14.06.2022 – Südsudan
Mit Mais-Säcken durch die Sümpfe (Einsatzbericht)

Unser Projektleiter Derek H. schreibt von seinem letzten Einsatz in den Südsudan:
    Wir sind unendlich dankbar, dass unser Gebende Hände-Nothilfe-Team in der Lage war, Flutopfer aus der Region Unity State mit dringend benötigten Lebensmitteln zu erreichen. Denn das war keineswegs selbstverständlich: Der Einsatz war der herausforderndste seit jeher. Zum Transport wurden viele LKWs, Boote und schließlich auch noch schmale Kanus für die Sümpfe benötigt. Dazu kamen die Arbeitskräfte, um die Lebensmittelsäcke von einem Transportmittel auf das nächste umzuladen. [ » mehr ]


Es geht nur mit schmalen Kanus durch die gefährlichen Sümpfe!

25.05.2022 – Philippinen
Unser Nothilfeteam im Dauereinsatz, als der Tropensturm Agaton eine Verwüstung anrichtete (Projektbericht)

Hier ein brandaktueller Bericht über den Tropensturm Agaton auf den Philippinen, der in unseren Medien gar nicht vorkam, für die Menschen dort aber eine Katastrophe bedeutete:
    Im April 2022 hat ein weiterer heftiger Tropensturm eine verheerende Verwüstung auf den Philippinen angerichtet. Die drei Städte Barangay, Kantagnosin und BaybayCity wurden durch massive Schlammmassen durch Erdrutsche verschüttet, die der Tropensturm ausgelöst hat.
    Familien, die sofort evakuiert warden mussten, konnten im Senior High School Evakuierungszentrum in BaybayCity untergebracht werden. Erwachsene und Kinder wurden alle mit existenziell notwendigen Dingen versorgt und waren sehr dankbar für diese … [ » mehr ]




20.05.2022 – Ukraine
Emotionale Momente der Evakuierung! (Projektbericht)

Unser Projektleiter Sergiy schreibt uns aus der Ukraine:
   Schon wenige Tage, nachdem der Krieg begonnen hat und großzügige Spender von Gebende Hände uns unterstützt haben, haben wir unsere Evakuierungsmaßnahmen anlaufen lassen. Viele Kirchen wurden zu Versorgungszentren für Flüchtlinge umfunktioniert. In diesen Zentren leben die Flüchtlinge einige Tage, bis sie an sichere Orte verteilt werden. Gemeinsam mit anderen Partnern haben wir es geschafft, diese Menschen mit Essen, Wasser und anderen Überlebensgütern zu versorgen. Die Fotos sprechen für sich selbst. Rechts eine junge Familie in Sicherheit, aufgenommen bei einer großherzigen Gast-Familie. [ » mehr ]


In Sicherheit bei einer großherzigen Gast-Familie.

17.05.2022 – Philippinen
Unser Nothilfeteam im Einsatz als der Taifun Odette zuschlug (Projektbericht)

Einer der Höhepunkte des Jahres 2021 in unserem Projekt auf den Philippinen war die Bildung einer Gruppe von Koordinatoren für Außen- und Noteinsätze. Diese starke neue Gruppe besteht aus Menschen, die alle der philppinischen Kirchen-Familie im gesamten Land angehören. Eines der Hauptziele dieser Gruppe ist die schnelle Einsatzfähigkeit bei Katastrophen. Sie wollen zu den ersten zu gehören, die geographisch präsent sind, wenn Taifune oder Erdbeben bestimmte Regionen treffen.
    Als am 16. Dezember der Taifun Odette die Regionen Visayas and Mindanao traf, wurden viele Orte schrecklich verwüstet. Unsere schnelle Einsatztruppe, die Koordinatoren Joan Restauro (Cebu), Betty Pabilando (Bohol), and Cris Araneta … [ » mehr ]


Überlebesngüter für die Taifun-Opfer.

16.05.2022 – Haiti
Die Kindertafel meldet – 4.000 warme Mahlzeiten die Woche (Projektbericht)

In Haiti wird das Leben immer schwieriger. Gewalt und brutale Banden beherrschen das Leben auf den Straßen. Wie sollen hier Mütter und Kinder überleben? Seit Jahren tut unsere Kindertafel dort einen großen segensreichen Dienst. Sie ist eine Oase in einer Umgebung voller Gewalt. Lesen Sie hier den letzten Bericht unserer Projektleiterin:
    Über 4.000 warme Mahlzeiten haben wir in unserer Kindertafel in Ti Plas Kazo ausgegeben. (2021 waren es insgesamt 208.000 ausgeteilte Mahlzeiten).
    Tausende Menschen, die nach den verheerenden Naturkatastrophen wie Erdbeben und Hurrikans immer noch in Zeltstädten oder unter äußerst elenden Umständen leben, bekommen bei uns jeden Tag Essen und … [ » mehr ]


Essensausgabe in unserer Kindertafel

11.05.2022 – Uganda
Edwin hatte noch nie Schuhe und jetzt ist er in der Zana-Schule! (Projektbericht)

Unser Projektleiter Emmanuel K. schreibt von den liebenswerten Neuzugängen in seiner Schule:
    Das Zana-Kinder-Zentrum kümmert sich immer wieder um verwaiste und sehr arme Kinder. Edwin ist acht Jahre alt, er und seine fünf Geschwister leben bei ihrer 70-jährigen Großmutter, nachdem beide Elternteile an AIDS gestorben sind. Obwohl Edwin acht Jahre alt ist, hat er noch nie in seinem Leben eine Schule besucht. Die Familie hat kein permanentes Zuhause, sondern lebt in heruntergekommenen, verlassenen Häusern im Dorf Kamengo. Dort haben wir sie auch gefunden.
    Die Großmutter überlebt durch Gelegenheitsjobs, sie gräbt Erde um auf verschiedenen Farmen. Immer wieder müssen sie … [ » mehr ]


Edwin mit neuen Kleidern und Schulmahlzeit!

09.05.2022 – Haiti
Zum Muttertag eine große Wertschätzung an Haitis Mütter (Projektbericht)

Aus unserem Projekt in Haiti, der Kindertafel Lamanjay und der Father Jeri –Schule, erhielten wir folgende Zeilen pünktlich zum Muttertag am 8. Mai:
    An diesem Muttertag nehmen wir uns die Zeit, die Stärke und die Opferbereitschaft der Mütter in aller Welt zu feiern. Und in Haiti ehren wir Mütter, die ihren ganzen Tag dafür opfern, für ihre Kinder, Familien und Lebensgemeinschaften zu sorgen. All das bei gleichzeitigen großen Nöten und Krisen in Haiti, die ihnen alles abverlangen und dazu herausfordern, immer wieder neue Wege zu finden, um das Überleben ihrer Lieben zu sichern.
    Über 80 Prozent der arbeitenden Frauen in Haiti, die moisten Mütter, verdienen ihr Geld als … [ » mehr ]


Eine Mutter und ihre Kinder erhalten Überlebensgüter bei der Kindertafel.

06.05.2022 – Uganda
Schule in Zeiten der Pandemie (Reisebericht)

Im November 2021 fuhren zwei Gebende Hände-Mitarbeiter nach Uganda und besuchten unter anderem unsere Zana-Schule. Damals waren alle Shculen größtenteils noch geschlossen wegen eines stringenten Lockdowns. Hier schildern sie ihren Bericht:
    In Uganda wurden die Schulen im März 2020 geschlossen um die Ausbreitung von Covid-19 zu verhindern. Im Juli 2020 hatte das Ministerium für Bildung und Sport in Uganda 27 Standardarbeitsanweisungen (SOPs) herausgegeben, die für die Wiedereröffnung von Schulen und Hochschulen, ursprünglich im September 2020, zwingend erforderlich waren. Die SOPs für Schulen beinhalten unter anderem: „Bildung einer Covid-19-Taskforce an jeder Schule, tägliche Temperaturkontrollen, … [ » mehr ]


GH-Mitarbeiter begehen den Schlafsaal.

28.04.2022 – Äthiopien
Unsere Hilfsgüterlieferung – eine Fahrt durch den Krieg! (Einsatzbericht)

In Äthiopien herrscht gerade eine Dreifach-Krise: Verheerende Dürre, ein immer noch schwelender Krieg und die Nahrungsmittelkürzungen aufgrund des Krieges in der Ukraine. Von seinem letzten, schwer bewaffneten Einsatz, berichtet unser Einsatzleiter Derek H.:
    Die Situation in Äthiopien ist kritisch und verzweifelt für mehr als 9 Millionen Menschen gemäß Angaben der UN. Ein Krieg ist immer noch zugange, der Millionen in die Flucht getrieben hat. Außerdem brechen immer wieder ethnische Konflikte aus, und viele Regionen leiden unter lang anhaltenden Dürren. [ » mehr ]


Kinder sitzen auf Säcken ihrer Lebensmittelration!

08.04.2022 – Haiti
Tijay schaut in glückliche Augen! (Projektbericht)

Aus unserer Hungerklinik in Haiti hören wir immer wieder anrührende Erfolgsgeschichten. Noch werden alle Behandlungen von unterernährten und erkrankten Babys und Kleinkindern in dem alten Klinikgebäude vorgenommen. Doch wenn endlich der neue Klinik-Komplex fertiggestellt sein wird (das Team rechnet mit dem Jahr 2025), werden noch viel mehr Kinder medizinische Behandlung bekommen. Projektleiterin Licia berichtet von einem jüngsten Rettungsfall:
    Tijay kam das erste Mal in unsere Klinik als sie 14 Tage alt war. Sie hatte eine Atemwegs-infektion und litt unter Luftmangel. Der Sauerstoffgehalt in ihrem Blut war niedrig und sie war in einem lebensbedrohlichen Zustand. Sie erhielt sofort … [ » mehr ]


Glückliche Mama!

24.03.2022 – Ukraine
Kinder wie diesen kleinen Jungen haben wir evakuiert! (Einsatzbericht)

Unsere Hilfe für die Ukraine läuft auf vollen Touren. Gebende Hände hat Evakuierungsbusse organisiert. Hunderte Kinder konnten wir gemeinsam mit unseren Projektpartnern in der Ukraine schon aus dem Krieg retten. Auch diesen kleinen Jungen, der unten abgebildet ist, und der vor einem unserer Versorgungszentren zwischen Hilfsgütern steht. Auch viele Kisten mit Nahrungsmitteln und Verbandsmaterialien wurden auf den Weg gebracht. Unsere Projektpartner Ruslan u. Mikhailo schreiben: [ » mehr ]


In einem unserer Evakuierungszentren...

21.03.2022 – Philippinen
Cindy pflanzt Samen der Hoffnung (Projektbericht)

Aus unserem Rettungszentrum auf den Philippinen, in dem sexuell missbrauchte Kinder Zuflucht, Fürsorge und Therapie erhalten, erreichen uns immer wieder „Geschichten der Hoffnung“. Eine davon ist die Geschichte der kleinen Cindy:
    Cindy ist ein aufgewecktes, aktives und optimistisches kleines Mädchen. Sie wurde in unserem „Zentrum der Hoffnung“ aufgenommen, als klar wurde, dass sie in ihrem Zuhause schlimme Misshandlungen und völlige Vernachlässigung von ihrer biologischen Mutter aushalten musste. Zusätzlich wurde sie Opfer sexueller Belästigung in einem Haushalt, in dem niemand auf sie aufpasste oder sie schützte. Im „Zentrum der Hoffnung“ wurde sie mit allem Nötigen versorgt und erhielt regelmäßig … [ » mehr ]


Cindy lernt den sanften Umgang mit Pflanzen!

07.03.2022 – Kenia
Kindern einen guten Start ins Leben geben! (Projektbericht)

In Kenia setzt sich unser Projektpartner „Dörfer der Hoffnung“ dafür ein, dass zahlreiche Kinder in abgelegenen ländlichen Gegenden medizinische Betreuung und jegliche Gesundheitsunterstützung erhalten, die sie benötigen. Es geht um Kinder, die sonst von jeglicher medizinischen Hilfe abgeschnitten wären. Gerade indem man Kinderkrankheiten früh erkennt und dann bannt, kann man das Leben der Kleinen retten, oder zumindest dem Kind einen ganz anderen Start ins Leben ermöglichen. Hinzu kommen Schulungen in Hygiene und die medizinische Betreuung werdender und gerade gewordener Mütter mit ihren Säuglingen. Außerdem – und das ist uns auch wichtig – erhalten junge Frauen und Mütter auch Aufklärung in … [ » mehr ]


Das Wachstum der Kleinen wird sorgfältig überprüft!

17.02.2022 – Uganda
Erster Schultag nach zwei Jahren (Dankesbrief)

Viele weiße Socken und saubere Schuluniformen zur Feier des Tages: Nach fast 2 Jahren Lockdown darf unsere Schule in Uganda wieder öffnen und der Beginn ist nach langer Entbehrung wie ein Fest. Unser Projektleiter Emmanuel K. schreibt:

Ich konnte nicht anders als diesen Schnappschuss machen zu lassen: Das sind unsere Schüler der High School, untergebracht in dem fast neuen Gebädue, das Gebende Hände finanziert [ » mehr ]


Erster Schultag nach zwei Jahren!

16.02.2022 – Uganda
Unsere Kühe geben Milch! (Projektbericht)

Für die Schulkinder in unserer Zana-Schule in Uganda gibt es täglich Milch. Das benötigen die Kinder, weil sie sich noch im Wachstum befinden und für den Knochenbau sehr viel Kalzium brauchen. Besonders in Uganda, wo immer noch viele Kinder mangelernährt sind. Erst vor wenigen tagen haben unsere Schulen nach einem fast zweijährigen Lockdown hier wieder geöffnet. Alles wird wieder hochgefahren, die Kinder sind begeistert – endlich wieder Schule. Der Schulbetrieb und auch die Ausgabe der täglichen Schulmahlzeiten laufen wieder auf Hochtouren. Mit ihrer täglichen warmen Mahlzeit erhalten die Kinder auch ein Glas Milch. Und die Kühe dazu wurden von Gebende Hände finanziert. Unser Projektpartner Pastor Tom J. schreibt: [ » mehr ]


Milchtransport ganz praktisch – bei den Staus in Kampala!

1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  [ » weiter ]