Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Äthiopien: Gefährlicher Putschversuch in der Region Amhara

 
Meldung vom 24.06.2019

In Äthiopien brodelt es derzeit unter der Regierung des reformbegeisterten Präsidenten Abiy Ahmed Ali. Nun ist es zu einem Putschversuch in einer wichtigen Region des großen Landes gekommen. Bei dem Aufstand soll auch der Chef einer Regionalregierung ums Leben gekommen sein. Drahtzieher für den Umsturzversuch ist offenbar ein General. Nahezu zeitgleich kam es zu einem tödlichen Feuergefecht in der Hauptstadt.

In Äthiopien ist es nach offiziellen Angaben zu einem Putschversuch gekommen. Dabei wurde der Chef einer Regionalregierung erschossen. Man verurteile den Versuch, die Regierung der Region Amhara zu stürzen, erklärte Regierungschef Abiy Ahmed Ali bei einer Fernsehansprache.

Der Putsch in der Regionalhauptstadt Bahir Dar sei zwar vereitelt worden – dabei starben aber mehrere Menschen, auch gab es viele Verletzte. Die meisten Rebellen seien inzwischen festgenommen worden. Nach Angaben des staatlichen Fernsehens geht der Aufstand auf General Asamnew Tsige zurück, der für die Sicherheit in der Region Amhara verantwortlich ist.

In der Hauptstadt Addis Abeba wurde nahezu zeitgleich Generalstabschef Seare Mekonnen von einer Kugel getötet. Abiy Ahmed sagte, ein Leibwächter habe den General in der Hauptstadt Addis Abeba attackiert. Auch ein General im Ruhestand sei bei dem Attentat erschossen worden. Die US-Botschaft in Addis Abeba gab bekannt, man habe Schüsse in der Hauptstadt gehört. Sie mahnte zur Vorsicht.

Äthiopien befindet sich derzeit im Umbruch. Seitdem Abiy Ahmed im April 2018 an die Macht kam, stieß er eine Vielzahl von Reformen an. Er unterzeichnete ein Friedensabkommen mit dem Langzeit-Feind Eritrea und setzte politische Gefangene auf freien Fuß. Im kommenden Jahr steht eine Parlamentswahl an.

Allerdings konnte der Reformer Experten zufolge viele der innenpolitischen Auseinandersetzungen im Land noch nicht in den Griff bekommen. In dem afrikanischen Vielvölkerstaat mit etwa 100 Millionen Einwohnern herrschen Spannungen und immer wieder eskalieren Streitigkeiten zwischen verschiedenen ethnischen Gruppen. Einige waren von der autoritären Regierung vor Abiy Ahmed diskriminiert worden.






Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „ARD-Nachrichten online“, ard.de

Schlagwörter: Äthiopien, Aufstand, Putsch, Putschversuch, Amhara, Umsturz, Asamnew Tsige, Abiy Ahmed Ali, Attentat, Addis Abeba, Seare Mekonnen, Reformen, Umbruch, Parlamentswahl, Unruhen, Vielvölkerstaat, ethnische Konflikte, Diskriminierung
Galway -> Rossaceal/Carna | Irland