Sie befinden Sich hier


Home » Hilfsprojekte nach Ländern » Projekt in Haiti » Projekt-Berichte

Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]




Projekte-Berichte zu Haiti



Berichte aus unseren Hilfsprojekten filtern


Suchbegriff(e): (trennen Sie mehrere Suchbegriffe mit einem Pluszeichen)


 Suchbegriffe verbinden mit UND     Suchbegriffe verbinden mit ODER

Weitere Filter-Optionen:

Zeitraum zwischen (Format: TT.MM.JJJJ):  und 


16.05.2022 – Haiti
Die Kindertafel meldet – 4.000 warme Mahlzeiten die Woche (Projektbericht)

In Haiti wird das Leben immer schwieriger. Gewalt und brutale Banden beherrschen das Leben auf den Straßen. Wie sollen hier Mütter und Kinder überleben? Seit Jahren tut unsere Kindertafel dort einen großen segensreichen Dienst. Sie ist eine Oase in einer Umgebung voller Gewalt. Lesen Sie hier den letzten Bericht unserer Projektleiterin:
    Über 4.000 warme Mahlzeiten haben wir in unserer Kindertafel in Ti Plas Kazo ausgegeben. (2021 waren es insgesamt 208.000 ausgeteilte Mahlzeiten).
    Tausende Menschen, die nach den verheerenden Naturkatastrophen wie Erdbeben und Hurrikans immer noch in Zeltstädten oder unter äußerst elenden Umständen leben, bekommen bei uns jeden Tag Essen und … [ » mehr ]


Essensausgabe in unserer Kindertafel

09.05.2022 – Haiti
Zum Muttertag eine große Wertschätzung an Haitis Mütter (Projektbericht)

Aus unserem Projekt in Haiti, der Kindertafel Lamanjay und der Father Jeri –Schule, erhielten wir folgende Zeilen pünktlich zum Muttertag am 8. Mai:
    An diesem Muttertag nehmen wir uns die Zeit, die Stärke und die Opferbereitschaft der Mütter in aller Welt zu feiern. Und in Haiti ehren wir Mütter, die ihren ganzen Tag dafür opfern, für ihre Kinder, Familien und Lebensgemeinschaften zu sorgen. All das bei gleichzeitigen großen Nöten und Krisen in Haiti, die ihnen alles abverlangen und dazu herausfordern, immer wieder neue Wege zu finden, um das Überleben ihrer Lieben zu sichern.
    Über 80 Prozent der arbeitenden Frauen in Haiti, die moisten Mütter, verdienen ihr Geld als … [ » mehr ]


Eine Mutter und ihre Kinder erhalten Überlebensgüter bei der Kindertafel.

08.04.2022 – Haiti
Tijay schaut in glückliche Augen! (Projektbericht)

Aus unserer Hungerklinik in Haiti hören wir immer wieder anrührende Erfolgsgeschichten. Noch werden alle Behandlungen von unterernährten und erkrankten Babys und Kleinkindern in dem alten Klinikgebäude vorgenommen. Doch wenn endlich der neue Klinik-Komplex fertiggestellt sein wird (das Team rechnet mit dem Jahr 2025), werden noch viel mehr Kinder medizinische Behandlung bekommen. Projektleiterin Licia berichtet von einem jüngsten Rettungsfall:
    Tijay kam das erste Mal in unsere Klinik als sie 14 Tage alt war. Sie hatte eine Atemwegs-infektion und litt unter Luftmangel. Der Sauerstoffgehalt in ihrem Blut war niedrig und sie war in einem lebensbedrohlichen Zustand. Sie erhielt sofort … [ » mehr ]


Glückliche Mama!

29.09.2021 – Haiti
Allen Widrigkeiten zum Trotz – Ein Ort der Hoffnung entsteht! (Projektbericht)

Der Bau des neuen Krankenhauses auf Haiti ist in vollem Gange. Da es aber ein sehr großes Projekt ist, wird die Fertigstellung noch mehrere Monate in Anspruch nehmen. Doch dieser Bericht ist eine Momentaufnahme von dem gegenwärtigen Zustand der Baustelle und der weiterhin betriebenen provisorischen Klinik.
    Unser Projekt in Haiti geht in einer brodelnden Zeit vonstatten. Das neue Krankenhaus ist dringender denn je: Die politischen Unruhen nach dem Präsidentenmord, die instabile Sicherheitslage und hohe Kriminalitätsrate auf den Straßen, die am Boden liegende Wirtschaft und die explodierenden Lebensmittelpreise und, hinzukommend, noch das verheerende Erdbeben im August – dies alles bewirkt weitere kleine … [ » mehr ]


Auf der Baustelle des neuen Krankenhauses!

19.05.2021 – Haiti
Wie Mylove fünf Pfund zunahm! (Projektbericht)

Unsere kleine Klinik auf Haiti schreibt immer wieder berührende Erfolgsgeschichten. Deswegen ist die Investition in den Ausbau dieser kleinen Einrichtung zu einem richtigen Krankenhaus so wichtig. Hier ist die Geschichte von Mylove:
    Mylove kam mit ihrer Großmutter zu unserer Klinik. Mylove lebt bei ihrer Großmutter seitdem sie ein Baby ist. Die Mutter kümmerte sich die ersten Monate um ihr Baby, danach ging sie weg, um Arbeit zu finden. Seitdem besucht sie ihre Tochter alle paar Monate. Die Großmutter erklärte unserem Klinikpersonal, dass Mylove nun seit einigen Monaten konstant Gewicht verloren hat und dass ihr Bauch jede Woche mehr aufgetrieben ist. Die Familie beschloss, die Kleine zu einem … [ » mehr ]


Mylove vor der Behandlung mit aufgeblähtem Hungerbauch.

31.03.2021 – Haiti
Unsere Kindertafel – Einen Schutzort mitten in der Anarchie (Brief)

Seit Wochen sind Unruhen in Haiti. Doch jetzt scheint der Staat endgültig kollabiert zu sein. Ein wütender Mob hat sich ganzer Städte bemächtigt, es herrscht quasi Anarchie. Für unsere Kinder in unseren Einrichtungen ein traumatisierender Zustand. Folgender alarmierender Brief erreichte uns von unserer Kindertafel Lamanjay:
    Wie Ihr sicher schon in den Nachrichten gelesen habt, ist Haiti im Ausnahmezustand. Unmut über die Rücktrittsweigerung des Präsidenten Jovenel Moise, der seine Amtszeit von fünf Jahren eigentlich beendet hat und die wirtschaftliche, humanitäre und sicherheitspolitische Krise haben landesweit Proteste und Unruhen ausgelöst.
    Banden, denen sich sogar Polizisten … [ » mehr ]


Eine Familie von vier bei unserer Kindertafel!

03.02.2021 – Haiti
Titys Wettlauf mit dem Tod! (Projektbericht)

Unsere Hungerklinik in Haiti verzeichnet jede Woche berührende Rettungsgeschichten. Hier ist der Bericht über Tity, einem kleinen Jungen, der ohne die Hilfe unserer Klinik wohl nicht überlebt hätte:
    Tity ist ein 19 Monate alter Junge, der mit hungerbedingten Ödemen (Wasseransammlungen im Gewebe) am ganzen Körper, hohem Fieber, Atemnot und sehr niedrigem Sauerstoffgehalt im Blut in unsere Klinik kam. Bei der ersten Untersuchung stellte sich heraus, dass er unter Anämie und Malaria litt.
    Er benötigte dringend eine Bluttransfusion. Wir erklärten der Mutter, dass Tity dringend mit einem Krankenwagen zu einem großen Krankenhaus transportiert werden müsse, um dort eine … [ » mehr ]


Tity vorher.

20.03.2020 – Haiti
20 Jahre Kindertafel Lamanjay! (Interview)

Am 19. März 2020 feierte die Kindertafel „Lamanjay“ (kreolisch für das Speisungsprogramm) ihr 20jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass und angesichts der in dieser Zeit ausgegebenen fast 5,5 Millionen Mahlzeiten gab es ein Interview mit der Gründerin der Kindertafel, Margaret Trost (MT), an dem wir Sie, liebe Spender, gern teilhaben lassen möchten:
    Wie ist die Kindertafel damals entstanden?
MT: Als ich vor 20 Jahren von meiner ersten Haiti-Reise zurückkehrt, war ich tief betroffen von dem Hunger vieler Kinder, der mir dort überall begegnet war. Das hatte mich gepackt und ich dachte unentwegt über eine Möglichkeit nach, dem abzuhelfen. Während dieser Reise hatte ich den Ordensbruder „Vater … [ » mehr ]


Margaret Trost mit ihren Schützlingen.

28.01.2020 – Haiti
Freude und Hoffnung in unsicheren Zeiten (Projektbericht)

In unserer Klinik „Hoffnung für Haiti“ in Cazale arbeiten Ärzte, Pflegerinnen und Pfleger mit Herz, Verstand und Erfindungsreichtum daran, das Leben vieler schwer unterernährter Kinder zu retten. Außerdem erhalten die Eltern die notwendige Beratung und Unterstützung, um – wo immer möglich – das Wohlergehen ihrer kleinen Schätze für die Zukunft sicherzustellen. Naturkatastrophen und die äußerst instabile politische Lage bringen alle Betroffenen stets aufs Neue an ihre Grenzen. Neue Kraft und Motivation geben ihnen die geretteten Kinder. Immer wieder erhalten wir dazu erfreuliche Berichte:
    Jean Rony wurde mit zwei Geschwistern und seiner Mama stationär bei uns aufgenommen. Er litt bereits an Durchfall, war … [ » mehr ]


Jean Rony vor der Behandlung.

26.06.2019 – Haiti
Leben retten ist unsere Mission! (Dankbrief)

Den folgenden dankbaren Brief erhielten wir von einer Mitarbeiterin unserer Klinik „Hoffnung für Haiti“ in Cazale, einem Gebirgsdorf etwa 70 km von der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince entfernt:
    Liebe Freunde von Gebende Hände,
wir sind von Herzen froh über Eure kostbare Unterstützung, dank derer wir so vielen Kindern und Erwachsenen in unserer Klinik helfen können. Und nun bekommen wir auch noch eine Solaranlage für unsere Stromversorgung! Das ist fast zu schön, um wahr zu sein. Natürlich erleben wir immer wieder auch Trauriges im Klinikalltag, wir können nicht alle kleinen Patienten retten, die zu uns gebracht werden. Umso mehr freut es uns, dass wir Euch an der Erfolgsgeschichte der kleinen … [ » mehr ]


Merline geht es wieder gut!

09.02.2018 – Haiti
Rettung in letzter Minute! (Dankbrief)

Den folgenden Dankbrief mit der Mut machenden Geschichte des kleinen Silvender sandten uns die Mitarbeiter unserer Klinik „Hoffnung für Haiti“ aus Cazale:

Liebe Freunde von Gebende Hände,
    wir möchten Euch von Herzen Danke sagen für die überaus großzügige Spende vom letzten November. Wir sind so dankbar, dass Ihr unsere Partner seid und uns die Möglichkeit gebt, so vielen Kindern und ihren Familien hier auf Haiti zu helfen! Eine Erfolgsgeschichte von unserer Rettungsstation möchten wir deshalb gern mit Euch teilen:
    Der kleine Silvender ist zwei Jahre alt und lebt mit seiner Familie in dem Dorf Monnoville. Wenn man schnell ist, schafft man es von dort zu Fuß in etwa vier … [ » mehr ]


Silvender mit seinem Papa!

14.09.2017 – Haiti
Beschenkt durch große Hilfsbereitschaft! (Projektbericht)

Als der Hurrikan „Irma“ über Haiti und unsere Kinderklinik „Hoffnung für Haiti“ in Cazale hinwegbrauste, verbrachten Ärzte und Pflegepersonal bange Stunden. Niemand konnte sagen, welches Ausmaß die einsetzenden Überschwemmungen letztendlich annehmen würden. Der durch Cazale fließende Fluss schwoll an, trat über die Ufer, überflutete die Brücke und verwandelte die Zufahrtstraße vor der Klinik ebenfalls in einen Fluss. Inzwischen erhielten wir die erlösende Nachricht, dass niemand ernsthaft verletzt wurde:
    Hurrikan „Irma“ ist abgezogen, und Gott sei Dank haben sich unsere schlimmsten Befürchtungen dieses Mal nicht bewahrheitet – es sind keine Menschen zu Schaden gekommen! Sicher, als das Wasser kam, hatten … [ » mehr ]


Hier oben sind die Kinder in Sicherheit.

31.05.2017 – Haiti
Hoffnung und Zukunft für die nächste Generation (Projektbericht)

Den folgenden Bericht erhielten wir von der Leiterin unseres Speisungsprojekts auf Haiti:
    Heute möchten wir Euch Analisa und Chery vorstellen. Die hübschen Schwestern sind ein lebendiges Zeugnis für die Widerstandsfähigkeit und Hoffnung des Menschen. Analisa und Chery haben quasi schon vor ihrer Geburt an unserer Kinderspeisung teilgenommen. Als ihre Mutter feststellte, dass sie mit dem ersten Kind schwanger war, brauchte sie für sich und ihr Ungeborenes regelmäßige und gute Ernährung. Die große Erdbebenkatastrophe des Jahres 2010, bei der sie praktisch alles verlor, lag noch nicht lange zurück. Wie viele andere musste sie sich ein neues Zuhause suchen und kam in einer Zeltstadt hier in Ti Plas Kazo unter. … [ » mehr ]


Bohnen und Reis – Im Rahmen unseres Speisungsprogramms können sich Haitianer ihre Ration abholen.

22.12.2016 – Haiti
Den Geist der Weihnacht teilen (Brief)

Von unserer Kindertafel „Lamanjay“ auf Haiti erreichte uns folgender Brief:
    Liebe Freunde,
seid Ihr auch schon alle mit den Weihnachtsvorbereitungen beschäftigt? Der Heilige Abend rückt näher, und bei Euch wird sicher eifrig gebacken, gekocht, und nach passenden Geschenken für Eure Lieben gesucht. Nicht viel anders, wenn auch viel bescheidener, geht es hier auf Haiti zu. Für den Weihnachtstag bereiten wir jedes Jahr den Kindern, von denen täglich über Tausend zur Kindertafel „Lamanjay“ kommen, ein besonders leckeres Essen vor.
    Die meisten von ihnen bekommen vermutlich keinerlei Weihnachtsgeschenke. Deshalb ist diese Mahlzeit ihr einziges Geschenk an diesem hohen Feiertag und - … [ » mehr ]


Einmal am Tag richtig satt werden!

16.08.2016 – Haiti
Ungetrübte Sommerfreude im Feriencamp (Projektbericht)

Fröhliches Lachen und das hundertfache Gewirr sorgloser Kinderstimmen erklingen in den langen hellen Sommertagen über dem Projekt-Gelände auf Haiti. Sage und schreibe 650 Kinder im Alter von fünf bis 18 Jahren aus den benachbarten Zeltstädten sind dieses Jahr begeisterte Teilnehmer des sechswöchigen Feriencamps. Ihre Eltern sind unendlich dankbar für diesen geschützten Platz und die positive Atmosphäre, in der ihre Kinder während der Schulferien spielen und ihre Fähigkeiten erproben können.
    Bisher ist unsere Ferienaktion die einzige dieser Art auf Haiti, und das macht sie auch so besonders. Die 13jährige Carlette beschreibt es so: „Ich finde das Sommercamp ganz toll, weil ich hier den ganzen Tag bleiben und … [ » mehr ]


Fröhliche Gesichter im Sommercamp.

1  2  3  4  5  [ » weiter ]